Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.


  Startseite

 Info
 
 News
 
 
 Flyer
 
 
 Rundbrief
 
 
 Presse
 
 
 Links
 
 
 Top 10
 

 Selbsthilfe
 
 Bayern
 
 
 Deutschland
 

 Über uns
 
 Unsere Ziele
 
 
 Satzung
 
 
 Archiv
 

 Themen
 
 Offener Dialog
 
 
 Soteria
 
 
 Pharmaindustrie
 
 
 Psychische Gesundheit
 
 
 Ausnahmezustände
 
 
 Kliniken in Bayern
 

 Kontakt
 
 Vorstand
 
 
 Mitgliedschaft
 
 
 Impressum
 





Seminar in Coburg

Ver-rücktheiten, Psychopharmaka & Selbsthilfe

Herzliche Einladung zum Seminar für Psychiatrie-Erfahrene

Wann: Samstag, 23. September von 10-16 Uhr
Wo: Reha Team Coburg · Rodacher Str. 71· 96450 Coburg

Veranstalter:
Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE), Wittener Str.87, 44 789 Bochum.

Referent:
Matthias Seibt, Psychopharmaka-Berater im BPE

Das Seminar ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte Anmelden! Für Mittagessen ist gesorgt, ebenso für Getränke

Ver-rücktheiten steuern

Immer wieder Ver-rückt-werden kennen viele Psychiatrie-Erfahrene. Dabei gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten, eigene Verrücktheiten in den Griff zu bekommen und einen Umgang damit zu erlernen. Denn: Jeder Psychiatrie-Aufenthalt ist eine hohe Belastung. Psychopharmaka als alleinige Krisenvorsorge reichen nicht aus. Was genau man tun oder lassen kann, wird im Seminar vermittelt.

Ver-rücktheiten werden psychiatrisch Schizophrenien, Psychosen, Manien oder ähnlich genannt. Der Begriff Verrücktheiten aber ist besser zu verstehen. Um-zu-lernen, mit verrückt-sein umzugehen, braucht es die psychiatrische Diagnosen nicht. Diese helfen dabei wenig weiter. Grundsätzlich ist man Ver-rücktheiten nicht hilflos ausgeliefert: Man kann selbst einiges tun oder unterlassen. Denn Verrücktheiten ereignen sich in der Regel weder plötzlich, von einem auf den anderen Moment, noch ereignen sie sich völlig grundlos.

Infolge von schwerwiegenden oder alltäglichen Ereignissen können Sorgen und Nöte, die über einen längeren Zeitraum andauern, erst krisenhafte Anzeichen und später ein verändertes Erleben auslösen. In der Selbsthilfe haben viele gelernt, in diesen Phasen eigenverantwortlich gegenzusteuern, um nicht wieder durch eine weit entwickelte "Psychosen, Manien und ähnliches" in eine psychiatrisch-stationäre (Zwangs-)Behandlung zu geraten.

Weitere Informationen in der Einladung

21. September 2017